Detailaufnahmen

Gebäude

Kirchen

Gedenkstätten

Neuer Hafen

Fotos von ehemaligen US Kasernen

ktuelle Fotos

aktuelle Fotos

Hofkirche

Hofgarten

Parkanlagen und Grüne Oasen

Panoramen

Lost Places

Stift Haug Kirche

Alter Hafen

Hauptbahnhof

Friedhöfe

Brunnen

Fotos aus den Stadtteile

Klein Nizza

Ringpark

Neumünster

Dom

Maschikuliturm

Käppele

Festung

Residenz

Würzburger Sehenswürdigkeiten!

Fotos, von dem, was man so nicht beachtet!

Fotos, was vergessen oder unbekannt ist!

Home Info Historie Kontaktinfo Sitemap

Die Geschichte Würzburgs beginnt urkundlich erwähnt 704, als Castellum Virteburch. Im Jahr 2004 feierte Würzburg das 1300-jährige Stadtjubiläum. Im Mittelalter wurde die Stadt ein bedeutendes wirtschaftliches, geistliches und hoheitliches Zentrum. Bis zur industriellen Revolution blieb die überregionale Bedeutung hoch, es entstand ein wertvolles Stadtbild. Dieses wurde im Laufe des Zweiten Weltkrieges schwer beschädigt, insbesondere durch den Bombenangriff am 16. März 1945. Beim Wiederaufbau wurden bedeutende Einzeldenkmäler wie die meisten Kirchen der Altstadt äußerlich rekonstruiert, jedoch nur wenige Bürgerhaus-Ensembles und Traditionsinseln. Die ebenfalls im Krieg schwer beschädigte und anschließend wiederaufgebaute Würzburger Residenz mit Hofgarten und Residenzplatz wurde 1981 in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Sie war damit nach dem Aachener Dom das zweite deutsche Bauwerk auf der Liste.

Mit der Julius-Maximilians-Universität, die in der Tradition der 1402 gegründeten Hohen Schule zu Würzburg steht und damit die älteste Universität Bayerns ist, zählt die Stadt zu den klassischen deutschen Universitätsstädten. Die Hochschule für Musik Würzburg als weitere akademische Einrichtung wurde 1797, die Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt 1971 gegründet. Mit ihnen prägen insgesamt rund 33.500 Studenten (Stand Wintersemester 2014/15) und weitere Hochschulangehörige das städtische Leben Würzburgs.







Gründung und frühe Geschichte

Für die Zeit um 1000 v. Chr. (Urnenfelderkultur) ist eine keltische Fliehburg auf dem Marienberg nachgewiesen, die oft, jedoch ohne historische Belege, mit Segodunum der Römerzeit identifiziert wird. Da die Kelten befestigte Plätze („brig(a)“) oft nach Namen herausragender adeliger Führer benannten, besteht die Möglichkeit, dass sich der Name Virtibriga, die Burg des Virtius, als Vorläufer von Virteburch etabliert hat.[1]

Nach den Völkerwanderungen ließen sich – vermutlich im ausgehenden 4. Jahrhundert, sicher jedoch im 5. Jahrhundert n. Chr. – die Alemannen nieder. Im 6. und 7. Jahrhundert fand die fränkische Landnahme statt. Ab etwa 650 war Würzburg Herzogssitz des fränkischen Königsgeschlechts der Merowinger. Vermutlich in den Jahren 685–689 missionierten die iro-schottischen Missionare Kilian, Kolonat und Totnan die Gegend und starben hier im Jahr 689 als Märtyrer. Die erste Erwähnung in einer Schenkungsurkunde von Herzog Hedan II. für den Bischof Willibrord datiert auf den 1. Mai 704, die Urkunde ist ausgestellt in castello Virteburch.[2] Der Geograph von Ravenna erwähnt im 7. Jahrhundert den um 300 Jahre älteren Namen Uburzis.[3] Weitere Namensformen: Wirzaburg (742), Wirziburg, latinisiert: Vuirziburga mit dem Adjektiv Vuirziburganensis (779) und Wirciburc in der Passio minor sancti Kiliani. In der Folgezeit kam der Name Herbopolis/Herbipolis/Herbipolensis (griechisch/lateinisch für Kräuterstadt) auf.[4]

Mittelalter und frühe Neuzeit bis zur Reformation

Im 11. Jahrhundert gelangte eine Silbermünze aus Würzburg bis auf die Färöer, wie der Münzfund von Sandur belegt. Das erste Ritterturnier auf deutschem Boden wurde 1127 in der Stadt ausgetragen.

Am 17. Juni 1156 heiratete Friedrich I. Barbarossa in Würzburg in zweiter Ehe die noch sehr junge Beatrix von Burgund, Tochter des Grafen Rainald III. und Erbin der Freigrafschaft Burgund (heute Franche-Comté). Auf dem Reichstag zu Würzburg 1168 wurde der damalige Bischof Herold durch Friedrich I. Barbarossa mit der Herzogswürde belehnt. Die Bischöfe der Stadt konnten sich fortan Fürstbischöfe nennen und den Titel „Herzog in Franken“ führen.

Im Laufe des 13. und 14. Jahrhunderts kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Zünften der Stadt und dem amtierenden Fürstbischof. Höhepunkt dieser Streitigkeiten bildet die Würzburger Zunfturkunde, welche in der mittelalterlichen Forschung als „beachtlichstes Stück der Zunftsiegelüberlieferung“[5] gilt.

Fürstbischof Johann von Egloffstein gründete am 10. Dezember 1402 die heutige Julius-Maximilians-Universität Würzburg als Hohe Schule zu Würzburg. Kurz nach dem Tod des Fürstbischofs musste der Lehrbetrieb aus Geldmangel und anderen Gründen ausgesetzt werden. Am 19. Juli 1476 wurde der Prediger Hans Böhm – in Würzburg vor allem bekannt als „Pfeifer von Niklashausen“ – wegen Häresie in einem Ketzerprozess verurteilt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Im Deutschen Bauernkrieg wurde die Festung Marienberg im Mai 1525 erfolglos berannt. Die aufständischen Bauern erlitten bei Würzburg eine schwere Niederlage. Das Bauernkriegsdenkmal am Ende der Tellstiege zwischen Alter Mainbrücke und der Festung Marienberg erinnert an die Haufen der Bauern und ihre Anliegen, die in zwölf Artikeln proklamiert wurden. Besonders wurden persönliche Freiheit, Ende der Erbuntertänigkeit unter den Fürstbischof und Mäßigung bei Steuer- und Fronforderungen gefordert. Das Denkmal stellt mehrere Wurzeln dar, die an einer schräg gestellten Mauer empor ranken und oben absterben.[6] Tilman Riemenschneider soll sich als Mitglied des Stadtrates auf die Seite der Bauern gestellt haben und wurde deshalb auf der Festung Marienberg gefoltert und inhaftiert. Das historische Gasthaus Hof zum Stachel (in der Gressengasse) war damals ein Treffpunkt der aufbegehrenden Bürger und Bauern und war für Eingeweihte am Morgenstern (Stachel) als Wirtshausschild zu erkennen.

Quelle: wikipedia.org


BED & BREAKFAST

Alleberry seit 1999 alte Fotos Fortsetzung der Historie

Die Geschichte von Würzburg

Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Stand: Juli 2021

Home | Distanzierung | AGBs | Kontakt |

Haftungsausschuss | Impressum | Datenschutzerklärung |  Sitemap

Bis jetzt noch nicht!

Aber Überlegungen auf evtl. Social media releases finden zur Zeit statt.

Bisher kann ich mich noch nicht dafür entscheiden!

www.wuerzburg-photos.de

Cell phone: +49 (0)160 / 5528969

Email: info(at)wuerzburg-photos(dot).de

Folgen Sie uns!

Zum Fotoshop


Werbung! Beim Amazon-Shoppen ueber einer der untenstehenden Links unterstuetzen sie diese Seiten. Herzlichen Dank!

former U.S. Army Barracks Schönborner Gutshof Blutsee Moor bei Kist Auf dem Land GeDANKEnWeg bei Greussenheim Views über der City

Würzburg, Alte Mainbrücke, Residenz, Käppele, Dom, Parks, Grüne Oasen, Juliusspital und -garten, Stift Haug, Marienkapelle, Neumünster, Brunnen, Baustellen, Botanischer Garten, uvm.

Fotos, was vergessen oder unbekannt ist!

Fotos, von dem, was man so nicht beachtet!

Würzburger Sehenswürdigkeiten!

Residenz

Festung

Käppele

Maschikuliturm

Dom

Neumünster

Ringpark

Klein Nizza

Fotos aus den Stadtteile

Brunnen

Friedhöfe

Hauptbahnhof

Alter Hafen

Stift Haug Kirche

Lost Places

Panoramen

Parkanlagen und Grüne Oasen

Hofgarten

Hofkirche

aktuelle Fotos

Fotos von ehemaligen US Kasernen

ktuelle Fotos

Neuer Hafen

Gedenkstätten

Würzburger Sehenswertes!

Kirchen

Gebäude

Detailaufnahmen

Alte Fotos Sehenswürdigkeiten Würzburger Fotos Fotoreihen Grüne Oasen Lost Places Panoramas
Home über den Fotografen Historie Kontaktinfo Sitemap

BED & BREAKFAST

Alleberry seit 1999